Aktuelles

Porto, 04.09.2013

Portwein und Scheelit – Herausforderungen für die Aufbereitung in ökologisch sensiblem Umfeld

Portugals Norden ist die Heimat des Portweins, aber auch ein Bergbauland - und dies seit der Römerzeit. Mit einer eigenen Rohstoffstrategie forciert der portugiesische Staat seine Anstrengungen in der Erschließung einheimischer Rohstoffe. Weit vorangeschritten sind die Arbeiten der Eurocolt Resources Ltd. in Tabuaco, einer Skarngebundenen Wolframlagerstätte inmitten der Douro-Weinberge. Die Herausforderungen liegen hier in der Gewinnung und Aufbereitung der Wolframerze ohne jegliche Beeinträchtigung des übertägigen Weinbaus in einer auch agrarwirtschaftlich und touristisch genutzten Gegend. Der Interessenausgleich mit der einheimischen Bevölkerung besteht, und so gibt es mittlerweile im Umfeld Tabuacos weitere Erkundungsprojekte, u.a. auch die Reaktivierung der bis in die 80er Jahre betriebenen Boralha Wolframit-Grube. Die Mehrkosten durch die ökologisch-ökonomischen Herausforderungen bedingen Effizienzsteigerungen im Ausbringen bei der Aufbereitung. Besondere Herausforderungen stellen – wie in der Sn-W-Lagerstätte Pöhla in Sachsen - hierbei insbesondere die Scheelite der Tabuaco-Lagerstätte. Eine Befahrung des Lagerstättengebietes identifizierte mehrere Referenzlagerstätten und Projektpartner für die Entwicklung des gemeinsamen Forschungsprojektes.

 

Gruppenfoto mit den portugiesischen Partnern aus der Wirtschaft, des nationalen Geologischen Dienstes und der Universität Porto vor der wieder in Auffahrung befindlichen Wolframgrube Boralha.